Drone Records
Your cart (0 item)

LEPENIK - Music with Words - Rhythms for Dancing

Format: CD
Label & Cat.Number: Genesungswerk gw22
Release Year: 2005
Note: completely overlooked album which unfolds a very strange, surrealistic beauty, using nostalgic film-like quotes, poetry, weird electronic vintage sounds, in its strangeness comparable to KALLABRIS, in its nostaglic flair to old French films or even FIRST HUMAN FERRO's dreamy ambience - a remarkable work from the Austrian musician (once a member of FETISH 69) and label maker (TONTO) from Graz , filed under: uncategorizable nostalgic strangeness... back in stock !
Price (incl. 19% VAT): €13.00


More Info

„Das Dortmunder Label Genesungswerk steht für ein überaus konsequent experimentelles Sound-Spektrum. Dass dabei jegliche Pop-Hörgewohnheiten über Bord geworfen werden, mag teilweise anstrengen. Im Falle von Lepenik lohnen sich die Ausflüge.
Klassische Gitarre und darstellende Kunst hat Robert Lepenik studiert. So verwundert es auch wenig, dass die musikalischen Outputs des Österreichers vorwiegend im Kunst-Kontext verwurzelt sind. Dennoch gehörte er lange Zeit zur bekannten Noise-Industrial-Band Fetisch 69, die zwar ebenfalls keine leichte Kost präsentierte, aber insgesamt doch als Rock-Band wahrgenommen wurde. Sein Solo-Album „Music With Words – Rhythms For Dancing“ verwirrt gleich mit dem Namen. Denn die Rhythmik ist weit nach unten gepitcht, gemächlich zieht sie sich durch die achtzehn fragmentarischen Stücke. Ein wenig klingen sie wie Field Recordings, die allerdings nicht auf originalem Tonmaterial beruhen, sondern von verschiedenen Instrumenten nachgeahmt worden. Dadurch entsteht trotz der ständigen Themenwechsel eine gewisse melancholische Musikalität, die einen Zugang in das ganze Album legt. Man muss zuhören, die Langsamkeit zwingt dies auf. Und doch wird man gut unterhalten, sofern man sich darauf einlässt.“ [Jens Wollweber in Tonspion]

“Lepenik jumps with a clear sense of style and breath-taking smoothness through all musical genres. He turns their principles of construction upside down, gives them a good shaking, and brings grotesque creatures to the surface. Sometimes they would crawl up in a familiar way, just to start shaking their deformed limbs with mad flashing eyes all of a sudden. Every now and then a warm and sweet smile would break its path out of a vast playground chaos, so that the listener gets prepared for everything - just to get caught by surprise the very next moment.” [Erich C. Makelaan]