Drone Records
Your cart (0 item)

TZESNE - Asimilacionismo

Format: LP
Label & Cat.Number: Series Negras
Release Year: 2016
Note: 12 years after the "Huffduff" 7" on our own label (DR-74) here's finally the first LP by the Basque project: field recordings and vintage synth drones+tones+pulses+sequences serve as basis for the mysterious, somehow drone-based compositions, which use lots of unrecognizable sounds, there are flickering passages, synthetic scrawls and glittering environmentals, all carefully constructed for a wonderfully inspiring brain-ride... lim. 200 copies only, ony white vinyl!
Price (incl. 19% VAT): €18.00


More Info

"Twelve years separate the debut mini-album "Huffduff" from this solo LP titled "Asimilacionismo". Tzesne’s new vinyl is not a peaceful continuation of the last. Rather that being produced using drone-ambient techniques, his new work is atypical. Perhaps the easiness to find opportunities, or the hodgepodge of media used to register these intermediate materials, was the trigger to question where these methods occur and how to confront them by injecting some type of risk. This meant including a concept when composing, and opening a door to a game of possession-dispossession, implication and subjectivity; the one that has served to shape this story is the one named "assimilationism". All authors own tools and personal style are yielded to another authors, so that in turn the speech of the first one can be constructed. The result is the work itself, which emerges from a movement of resistance, widening as far as it is allowed to, considering the compositional margins, and reaching places where previous works have never ventured. But it is also possible to leave this information to one side and focus on listening alone, as it still holds the possibility to transform the place and the moment in which you are.

Tzesne | "Asimilacionismo"
seriesnegras | 2016
12” l white viny l 180 gr.
200 copies pressed
Contents: 9 tracks
Total duration: 39:18
Composed Amsia * Sounds Tzesne
Recording & Mixing: 2014 - 2016
Mastering: Tzesne & Amsia
Graphic: Jon Martín"

www.seriesnegras.org, www.artoartian.org


"Zweites Solo-Vinyl nach der Drone 7“ von 2005 überhaupt von diesem baskischen experimental Soundartist. Tzesne arbeitet fast immer mit (bearbeiteten) Fieldrecordings, bevorzugt solchen, die auf extra zu solchen Zwecken unternommenen Exkursionen aufgenommen wurden; als Verbindung mit dem Ort (der Aufnahme) oder bestimmten Handlungen, die dann das Thema der VÖ werden. Bzw. in abstrakt abstrahierter Weise an das Thema der Inspiration erinnern und so die Atmosphäre bestimmen. „Asimilacionismo“ führt genau diese Haltung fort und ist trotzdem ziemlich anders; geheimnisvoll, so dass es fast unbefriedigend ist, dass überhaupt keine weiteren Informationen vorliegen; auch über „Amsia“ nicht, der / die hinten auf dem Cover im Kleingedruckten Credits für Komposition bekommt (und Tzesne für „Sounds“). Neben dem Titel steht auf dem Cover vorn dann aber allein Tzesne… Wer soll das durchschauen? Was bleibt ist die Konzentration auf die Musik an sich, die auf „Asimilacionismo“ tatsächlich so erscheint wie eine Art von Erweiterung der undergründigen Soundpalette von Tzesne: Seite A dieser auf weisses Vinyl gepressten Platte, deren Labelartwork zusammen mit der Vinylfarbe diese Bezeichnung auch tatsächlich verdient, entwickelt ein zunehmend unruhiger werdendes Gespinst aus industriell anmutenden Loops, die über vier Etappen in ein immer elektronischeres Alter-Eho morphen, mit ebensolchen Sounds; definitiv neu im Hause Tzesne. Auch Seite 2 zeigt diese leichte Verschiebung der musikalischen Akzente, nutzt fünf Etappen, durch nahezu identifizierbare Fetzen von Gesprächen auf eine Art fast wie ein Hörspiel erscheinend, die jenseits von Fieldrecordings liegenden Elemente so etwas wie eine musikalische Grundierung, als Verstärkung der durch die Feldaufnahmen bestimmten Eindeutigkeit. Und am Ende das Finish in einem der für Tzesnes Ansatz typischen Multischicht-Fieldrecordings mit ihrer Vexiergestalt zwischen Versprechen und Auflösung (des Rätsels…). Sehr empfohlen, definitiv ganz oben / perfekt. Gerade auch, was Spannungsbogen und Dynamik betrifft. …wahrscheinlich am besten über den Artist selbst zu bekommen." [N / Black Magazin]