Drone Records
Your cart (0 item)

NADJA - Queller

Format: LP
Label & Cat.Number: Broken Spine Prod. BSPR04
Release Year: 2016
Note: re-issue of the Essence LP from 2014 that sold out immediately, for many listeners one of the best NAJDA LPs ever.... 4 tracks of what is now called "DREAMGAZE", ethereal slow motion heaviness...new cover & labels, lim. 315 copies
Price (incl. 19% VAT): €18.00


More Info

"Gleich der Auftakt mit “Dark Circles” gibt allen Verzerrungssüchtigen und Distortionadepten das zurück, was sie an Nadja möglicherweise am liebsten haben: diese Multischichtverzerrung mit einem Innenleben aus unschätzbar vielen Flächen. Hielt sich “Flipper”, das letzte Album dahingehend vornehm (und, nebenbei, extrem gekonnt) zurück, taucht “Queller” (wieder) tief in genau diesen zähen Sumpf, bewegt sich dabei aber mit einer Leichtigkeit, die bei aller Doomigkeit des Sounds fast schon behände wirkt; die tiefen (Wellen) Täler der Verzerrung mit scharfen Schnitt durchquerend. Die irgendwie wie federnd programmiert wirkende Drummachine wird dabei auf “Queller” im Höreindruck so etwas wie das maschinelle Gegenstück zu Schlagzeug-Gast Mac McNeillys Spiel auf der “Dagdrøm” von 2012, führt Nadja aber über Sound und “Spiel” gleichzeitig auch zurück in die von einer Unzahl ihrer Veröffentlichungen bekannten Trademark-Soundästhetik eines “Duos plus Maschine”. Auf der anderen Seite strahlen die Tracks dann aber auch wieder, durch Aidan Bakers Gesang, das jeweilige Arrangement und auch die (bei aller Schichtung) fokussierte, teils fast rockige Spielweise, sehr viel von dem Songcharakter aus, der bereits die “Dagdrøm” auszeichnete. Eine interessante Mischung, ein weiteres mal fast “live” wirkend und ebenda mit Sicherheit ebenso überzeugend. Für mich eine Nadja-Platte der forcierteren Art; nach vorn, auch beim Gesang(!); der auf allen vier Stücken zwar “wie immer” hinter dem Sound steht, aber gleichzeitig auch ein gewisses “mehr” wagt als oft. Besonders auf dem Semi-Titelstück “Quell”. Dem rockigsten Stück der vier… Here we go!" [Hellmut Neidhardt / Black mag]


"Nadja’s absolutely unique and incredible splicing of extreme doom, shoegaze and experimental music that the Canadian duo – currently based in Berlin – likes to call dreamgaze is of such beauty and heaviness that it can crumble skyscrapers and mesmerize souls in absolute bliss and colossal majesty.

Calmer and more structured when compared to their other albums, Queller is their newly crafted masterpiece where the band explicitly dives back into the new wave and post-punk era to combine those influential sonorities with an amalgam of immense and gorgeous sludging heavy guitar constructions. As the mastermind Aidan Baker wisely says, “Killing Joke, Joy Division and Wire reinterpreted through the Nadja spectrum”.

The ethereal, lush and slow-motion heaviness of tracks like “Dark Circles” and the crushing blasts of “Lidérc” per se are true statements of an album of epic proportions. Nadja at its absolutely best." [Essence Music label info]



brokenspine.bigcartel.com