Drone Records
Your cart (0 item)

HERBST9 - Fragmentary

Format: do-CD
Label & Cat.Number: LOKI Foundation LOKI 62
Release Year: 2015
Note: awesome collection of live recordings that were re-worked later in the studio = live versions of known tracks and never before published tracks => a great overview on their oeuvre of mythic "ancient civilisations" ambience, leading to long forgotten gods & demons of Mesopotamia and Babylonia... 8 panel digipack
Price (incl. 19% VAT): €16.00


More Info

"Four years since the epic ´Usumgal Kalamma´ 2xCD release in 2011 and after numerous live concerts through Europe and the United States, the German masters of ritual ambient music Herbst9 are returning with another massive double album. `Fragmentary` is a carefully selected collection of re-worked material in studio quality that was performed during various live shows. There are well known tracks in a new and even more dynamic shape as well as completely unreleased material. This is nothing less than another sonic and visionary prayer with an intensely mystical atmosphere full of archaic drumming, deep atmospheric drones, otherworldly soundscapes and various acoustic instruments such as gongs, cymbals, bells and zither.

This double CD set comes in a nice 6-panel digifile. Mastered at Secretlab." [label info]

www.loki-found.de




"Das Doppelalbum „Fragmentary“ lässt sich als Livedokument wie auch als eine Art Werkschau des deutschen Duos betrachten, denn die 16 Tracks (inklusive fünf bislang unveröffentlichter Stücke) stammen so in etwa aus jeder Schaffensphase. Der dunkle Ambient, den Herbst 9 seit Ende der 90er auf einer Reihe von Alben gespielt haben, wurde durch Artwork und Titelgebung in Regionen verortet, die zeitlich und örtlich weit entfernt von unserem Habitat sind, nahmen Bezug auf Mesopotamien, auf (ur)alte Zivilisationen: „Ereškigal, Rise From Your Throne“ verweist auf die sumerische Schlangengöttin, Ašimbabbar („The Sage Lord Ašimbabbar“) ist ein seltener Beiname des Mondgottes. Es geht und ging also um Zivilisationen und Gottheiten, die eigentlich schon lange begraben sind: „Buried Under Time and Sand“ heißt ein Stück bezeichnenderweise („Buried By Time and Dust“ nannte sich ein Song auf dem verspäteten Debüt der vielleiht bekanntesten norwegischen Schwarzmetaller). Man hat fortwährend das Gefühl, man müsse sich durch dicke Gesteinsschichten wühlen, um namenlose Städte und Stätten freizulegen, Rufe erschallen „From Below“.

Musikalisch wird viel Hall eingesetzt, man hört entfernte, verfremdete Stimmen, die Unverständliches rezitieren („Ningirsu Ušumgal“, „She Filled the Wells of the Land With Blood“, „Ereškigal, Rise From Your Throne“), archaisch anmutende Perkussion, Drones schwellen an und ab, man hört Kehlkopfgesang („Warkatu I“), Schreie/Beschwörungen („Etequ“), Frauengesang („The Laments Begin“). Auf „Warkatu II“ gehen seltsame Stimmen, Perkussion und Ethnoklangflächen eine Symbiose ein, dass man an eine verrauschte Version von Dead Can Dance erinnert wird und das ist beileibe nicht abwertend zu verstehen.

Das ist Geschichte als Mythos, als Raunen, voll Schamanismus, wenn man so will, viel eher ekstatische als nüchterne Historie und die 16 Stücke sind im wahrsten Sinne des Wortes Stimmungsmusik. Während die Labelkollegen von Inade (oftmals) das Mystische in den Fernen des Weltalls verorten, situieren Herbst 9 es in den Tiefen der Erde und Geschichte, wobei beide Bands es schaffen, mit ihrer Klangforschung – bei Herbst 9 liegt die Metapher der Klangarchäologie natürlich nahe- einem oftmals sehr vorhersehbaren Genre neues Leben einhauchen." [M.G./African Paper]

africanpaper.com/2015/07/25/herbst-9-fragmentary/#more-10614