Drone Records
Your cart (0 item)

KAMMERFLIMMER KOLLEKTIEF - Desarroi

Format: LP
Label & Cat.Number: Staubgold staubgold 136
Release Year: 2015
Note: their 10th album, regarded as their most radical so far ('desarroi' means disorientation), more extravagant, expressive, free jazzy / experimental and uncategorizable as before, but still with a dreamy and cinematic component and often a subtle foundation...incl. a SYPH cover "Zurück zum Beton"
Price (incl. 19% VAT): €16.00


More Info

"The art of Kammerflimmer Kollektief is deception. It is a persuasive and seductive art, resulting in incorrect assessments and doubtful perceptions. It is an art of disorientation and misdirection. In the Kollektief’s current production Désarroi (disorientation), their 10th and wildest album, they do it again: Welcome to the Kammerflimmery!

Right from first track, the Kollektief leaves its referential indicators. Heike Aumüller's free, unsentimental Harmonium played with a Sehnsucht (like a Free Jazz counterpart to Reggae producer and Melodica master Augustus Pablo), followed by Johannes Frisch’s magic double-bass, creaking and free-wheeling. Shortly after a dash of Swedish Biker-Rock passion, that makes you forget the benedictions of modernity – for a moment at least – until we come to the end of Désarroi, where we are brought back into the blessings of concrete- solid realities.

Clear articulated comprehensibility is definitively not one of the aims of the Kollektief’s sign systems. Rather, it masters the ancient art of secret-keeping, and it does it in times in which everyone reveals all of their intimacies without asking the rest of humanity whether or not we’d like to know them. The Kollektief clips musical and cultural fragments out of their cultural frameworks and pieces them enigmatically together. They have worked on this amalgam of FX-Cultures, Psychedelica, Free Form, Dub, Improv, and ritual activities for a long time. These elements are gradually connected and placed in an opaque, vertical system, about as (non-)coherent as the constitutional laws of an alchemistic proto-science can be. The Kollektief takes only what is of use. And what is of use has usually a mythical crux. What was once a bass becomes a creak. What was once a voice becomes a phoneme. What was once a guitar becomes a gnarly notion of “something strummed”. At the same time, the special effects that guitarist Thomas Weber extracts from his strange apparati, he masks as unidentifiable. Rather, they are incorporated as the seemingly "familiar" in the singular tone continuum of the Kammerflimmery. The strange, unreal impressions lurking as soundtrack behind these psych, improv, and editing wars might be regarded by the complete outsider as seemingly strange events.

Like the shaman, who in the morning simply hangs up his magic roots for drying to prepare them for his nightly ecstatic routines, the Kollektief adds something ordinary and familiar to its rituals. Maybe that’s why they cover Zurück zum Beton (Back to Concrete), the 1978 hit by West-German punk legends S.Y.P.H. Here Zurück zum Beton is not interpreted as a grim punk anthem, but as an erotic celebration of a life in order, of Alltag and Künstlichkeit – familiarity and artificiality. A tender embrace of the art of sculpting concrete – the technique to shape public spheres. Over there “pure nature”. Over here “mankind”. In between the magic pragmatism of the Kollektief. On Désarroi, in a fashion perhaps even more pronounced than on previous works, the Kollektief is working with a delicate, tender sensibility (And particularly delicate and disorienting is the singing of Heike Aumüller, which has never been heard like this on record before). If tenderness becomes maximally tender, it is also a maximality of radical tenderness. And because of this, Désarroi is possibly the Kollektief’s most radical album to date." [label info]

www.staubgold.com



Das experimentelle Trio aus dem deutschen Südwesten haben wir in den vergangenen Jahren regelmäßig begleitet. Drei tolle Alben, die sich durchaus voneinander unterschieden, brachten KAMMERFLIMMER KOLLEKTIEF in dieser Zeit auf den Markt: "Jinx" (2007, Besprechung), Dark Jazz (oder so) mit HEIKE AUMÜLLER als Human Beatbox. "Wildling" (2010, Besprechung), traurig, verträumt und introvertiert. Und zuletzt "Teufelskamin" (2011, Besprechung) mit winterlichem Landhaus-Ambient. Im kommenden Februar folgt nun "Désarroi", das zehnte Album der Bandgeschichte, nicht nur aufgrund des Jubiläums interessant. Als wildestes und radikalstes Werk wird es vom KAMMERFLIMMER-Stammlabel STAUBGOLD bezeichnet, und das absolut zu recht. So habe ich das KOLLEKTIEF noch nie gehört. Im Vergleich insbesondere zu den drei Vorgängeralben äußerst extrovertiert, besonders experimentierfreudig, mit starkem Klargesang, einer Dub-Passage und dem überraschenden S.Y.P.H.-Cover "Zurück zum Beton", ganz anders als die punkige Ursprungsversion von 1978

Schon in "Désarroi #1: Mayhem!" (01) fügen sich die Einzelteile ganz verschroben zusammen. Schlagzeugbesen, Harmonium – melancholisch, aber sehr frei –, sogar ein doomiger Bass mischt sich ein. Es knattert, quietscht und tönt, aber bei allem Wirrwarr flüstert eine Melodie mit viel Seele: "Hör' mich noch mal!" In "Désarroi #2: grundstürzend" (02) twangt eine Road Movie-Gitarre, und zwischen Geräusche von knirschendem Holz mischt sich ... ein Beat, ein Beat, tuckernd und einhüllend. Hier brummt es, dort zwitschert ein Geigenloop, und immer wieder das abgehackte, sich windende Harmonium von HEIKE AUMÜLLER, unterbrochen vom oben versprochenen Dub-Rhythmus – ein munteres Schrammeln quer durch die Musikgeschichte. Ob es wohl doof ist, ein spezielles Geräusch besonders gut zu finden? Ich jedenfalls mag das holzige Knarzen (der Geige?), so nah, so zum Anfassen, dass es fast aus den Lautsprechern fällt. "Free Form Freak-Out" (03) dimmt das Licht; unruhiger Ambient mit gezupftem Bassgegniedel und Harmoniumdrones, dabei auch allerlei analoge Störgeräusche. Wie der Titel andeutet, ist dieser Track besonders frei in der Form, dicht an einer spontanen Jamsession. Aaaah, Gesang, den hatte ich schon ein bisschen vermisst. Nicht die von früher bekannten, typischen lautmalerischen Silben tauchen in "Evol Jam (Edit)" (04) auf, es ist ein richtiger Text und – zunächst – eine wunderbare Liebesballade, nicht ohne KAMMERFLIMMER-Überraschungen, zum Beispiel den wie Schnee knirschenden, einschneidenden Metalsound, der in einen dissonanten Mittelteil mündet.
Sehr wohlig wirkt "Désarroi #3: burned" (05). Helles Harmonium, schöne Melodie. Einige Zutaten lassen dem Song etwas Verschwörerisches anhaften, vor allem das geheimnisvolle Flüstern, aber auch Gitarrentwangs, der tuckernde Rhythmus, Zwitschern und Zirpen. "Désarroi #4: unlösbar" (06) bewegt sich wieder unruhiger und schratiger, ohne Vocals, aber mit verschobenen Rhythmen und Dissonanzen. Mein knarzender Holz-Sound kehrt in "Désarroi #5: saumselig" (07) zurück; Gitarrenambient mit ein wenig psychedelischem Geschwurbel. Und zum Schluss folgt noch eine dicke Überraschung: So wie in "Zurück zum Beton (Version)" (08) habe ich HEIKE AUMÜLLER noch nie gehört. Aus dem Original macht sie eine Art lyrischen Sprechgesang, was bei zurückhaltender Instrumentierung – vor allem Bass und dezente, aber großartige Percussion – für winterliche, heimelige Atmosphäre sorgt, ganz im Gegensatz zum Text ("Ekelnatur - ich will Beton pur"). Und zum Ende hin: mein Lieblings-Knarzen!

"Désarroi" heißt übersetzt unter anderem so viel wie Hilflosigkeit oder Verwirrung. Gefühle, die ich höchstens ganz am Anfang empfinde. Weil das Album tatsächlich eine neue KAMMERFLIMMER-Stufe zündet, frei und extrovertiert ist und hier einige Dinge zusammenkommen, die auf Anhieb nicht unbedingt passen – aber eben nur auf Anhieb. Wenn Avantgarde bedeutet, sich ständig neu zu erfinden, fortschrittlich und manchmal auch radikal zu sein, dann gehören KAMMERFLIMMER KOLLEKTIEF dazu. Und bleiben dabei nach wie vor wunderschön und attraktiv. Knarz." [Michael We./NON POP]