Drone Records
Your cart (0 item)

AKITA, MASAMI / JOHN DUNCAN - The Black Album

Format: LP
Label & Cat.Number: Tourette Records tourette 040
Release Year: 2014
Note: "The BLACK ALBUM shows what's going on in our heads" [John Duncan] - it had to happen, a collab by DUNCAN and MERZBOW (here under his real name] - three tracks of fringed out, torn to shreds noise, frequency patterns with HOLES, not harsh, not ambient, not droney, but it sounds mesmerizing - lim. 300 on green vinyl, unique 'shotgun blast' covers, great album!
Price (incl. 19% VAT): €25.00


More Info

"LP on green vinyl. Each record cover was finished with a shotgun blast !!! Edition of 300 copies. 'Masami's and my conversations look like heroin addicts talking : A phrase. A five minute silence. Another phrase. A five minute silence. A question. A five minute silence. Another phrase. A five minute silence. An answer. Et cetera. The BLACK ALBUM shows what's going on in our heads.' John Duncan" [label info]

www.touretterecords.com



"John Duncan, der früher für seine spektakulären Performances berüchtigt war und heute mit eklatant kurzen Konzerten mehr und mehr seine Fans vergrault, umreißt den Grundcharakter seiner Kollaboration mit Masami Akita als etwas, das man tatsächlich von den wenigen kursierenden Merzbow-Interviews her kennt: “Masami’s and my conversations look like heroin addicts talking: A phrase. A five minute silence. Another phrase. A five minute silence. A question.“ u.s.w. „The Black Album shows what’s going on in our heads.” Es war wohl eine für Soundart-Kollaborationen nicht untypische Mailart-Geschichte, die bei den beiden immer mal ins Stocken geriet.

Das Basismaterial der drei Stücke stammt wohl durchweg von Duncan, der im vorigen Jahr zahlreiche Aufnahmen im nuklearen Forschungslabor im italienischen Gran Sasso gemacht hatte. Man könnte spitzfindig sein und die Langsamkeit, mit der sich die gegenseitige Bearbeitung und die Korrespondenz zwischen Japan und Duncans Wahlheimat Italien in dem Track, der die komplette erste Seite ausfüllt, gespiegelt sehen, denn das Stück braucht eine ganze Zeit, um sich von seiner eigenen Statik zu lösen. Die ersten Minuten sind geprägt von digitalem Glitch-Gefrickel, bei dem sich nur im Kleinen etwas tut, wenn leichte Perkussionsansätze, sinusartige Geräusche und schrille Hochfrequenzen kurz an der Oberfläche erscheinen, um in Sekundenschnelle wieder abzutauchen. Doch selbst wenn sich nach einiger Zeit technoide Rhythmen andeuten, ist von Dynamik und klanglicher Entgrenzung keine Spur auszumachen. Erst gegen Ende bricht für kurze Zeit das entlastende Chaos in das ansonsten recht ohrenfreundlich gestaltete Stück ein. Dass die beiden ihr Gespür für Klangdesign auch kurzweilig einbringen können, beweisen sie v.a. auf dem ersten Track der zweiten Seite, denn der bietet geschliffenen digitalen Harsh Noise mit allem, was dazu gehört: Rauschen, Prasseln und ein kontinuierlicher Fluss, der sich auch durch vorübergehende Tempowechsel und hektische Brüche nicht aus der Richtung bringen lässt. Nach diesem kurzen, aber intensiven Sturm bildet das ambiente Drone gegen Ende einen geerdeten Gegenpart.

Die Zusammenarbeit erschien auf grasgrünem Vinyl in einem im Schrotsalvenstil ganz individuell traktierten schwarzen Cover." [Uwe Schneider / African Paper]

africanpaper.com/2015/08/15/john-duncan-masami-akita-the-black-album/#more-10626



"Something I didn't realize until today, is that John Duncan lived in Japan for quite some time, and surely met Masami Akita from Merzbow in those years, but for whatever reason never worked together. Now they did. In a short period of time this is the second collaboration with John Duncan, although his record with Jim O'Rourke didn't make it to these pages. The cover of this album isn't black as in all black as in "It's like, how much more black could this be? And the answer is none. None more black." It has the titles in white and through the shotgun holes you see the pink inner sleeve. The vinyl itself is green. The shotgun holes leave traces of paper on the vinyl itself. Duncan made the source recordings and I assume they both worked on the end result. On the side with the black label things are in a straightforward Merzbow-like noise manner. Loud, distorted, like a hundred records stuck into very dirty grooves, but mixed together with much consideration. Unlike a more average
solo record by Merzbow, things here are mixed with a keen eye for variation and occasionally we hear the original sound sources, which seem to be field recordings of heavy weight objects in a large space, or maybe some sort of shortwave. Maybe this more careful yet not always careful music is the reason why this is released under Akita's own name and not Merzbow? A pretty strong record if you ask me. Lots of variation, lots of consideration and lots of noise. Everybody wins." [FdW/Vital Weekly]